Referenzen Videokunst

kleine Auswahl:


Le Nef des fous

Filmtitel "La Ville"

Eine szenische Performance mit über 200 Mitwirkenden aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Es ist verrückt! - Erasmus von Rotterdam ist ein Rapper - La Folie eine experimentelle Sängerin - Dr. Sebastian Brant singt klassisch aus seinem berühmten Bestseller ‘Das Narrenschiff’ von 1494 - Musik aus der Renaissance trifft auf Brahms, Beatles, Lady Gaga und verrückte Neukompositionen - großformatige Videoperformances und eine Tanzgruppe bebildern das Spektakel des Chors.

 

Idee, Konzept, Regie: Mathias Schillmöller

Musikalische Leitung: Christoph Huldi

Kunstatelier: Gilles Dupas

Video: Matthias Baumann

Videoperformance "La Ville"



Videoperformance "Fortune Plango"

Carmina Burana

 Fortune Plango

"Für die "Carmina Burana Performance", ein vom Deutsch-Französischen Gymnasium und Mathias Schillmöller in Zusammenarbeit mit dem Musikzentrum Dominicains de Haute-Alsace Guebwiller auf die Beine gestelltes Projekt, hat man sich kreative visuelle Ergänzungen zu Orffs sinnenfroher Vertonung mittelalterlicher Texte einfallen lassen. Matthias Baumanns Videos, die Op-Art, animierte Kinderzeichnungen und Augsburger Puppenkiste verbanden, liefen während der konzentrierten Darbietung im ausverkauften Konzertsaal der Musikhochschule synchron auf der Leinwand mit."

(Auszug Kritik Badische Zeitung 19.03.2011)

 

Regie & musikalische Leitung: Mathias Schillmöller

Kunstatelier: Gilles Dupas

Video: Matthias Baumann

 



Weit vom Auge - weit vom Herz

"Die Wand aus schwarzem Glas"

„Die Wand aus schwarzem Glas" ist ein Poem, das aus einem Zyklus von drei Gedichten besteht. Es entstand im Projekt "Weit vom Auge - weit vom Herz". Die junge Migrantin Melek erzählt in den Gedichten von ihrer Lebensgeschichte. Sie berichtet von starken Gefühlen wie Hoffnungslosigkeit, Hass, Traurigkeit und kultureller Unterdrückung in der eigenen Familie. Melek empfindet aber auch Hoffnung - Hoffnung auf ein selbstbestimmtes freies Leben in der Zukunft. Durch die Kombination von verschiedenen Animationstechniken und Realfilmbildern ist es möglich, diese Gefühle in Bilder zu kleiden und für den Zuschauer erfahr- und fühlbar zu machen.

 

Regie & Schnitt: Matthias Baumann

Gedicht: Melek Dogan

Kamera: Barbara Davids, Marc Zurek & Matthias Baumann

Musik: Matthias Baumann

Gedichtsverfilmung "Die Wand aus schwarzem Glas"


Partnerseiten:

Kunden & Referenzen: